Florian Müller

Fotograf_Künstler

Seit 2008 arbeitet Florian Müller als Fotokünstler.

Als Kind zeigte ihm der Vater die magische Entwicklung von Papierbildern in der Dunkelkammer und schenkte ihm seine erste Kamera: Eine Agfa Rapid mit bescheidenen drei Einstellungsmöglichkeiten: Sonne, Wolken und Blitz.
Nach Stationen als Stand-Fotograf beim Film und verschiedenen Aufträgen von Werbeagenturen, reifte der Wunsch die eigene, unabhängige Form der Fotografie zu entwickeln und zu etablieren um den eigenen Kontext der fotografischen und künstlerischen Praxis zu erweitern.

Seit 2010 werden seine Arbeiten international in zahlreichen Ausstellungen vertreten, in Magazinen publiziert und ausgezeichnet.
Seit 2013 ist er „Professional Member“ im BFF, dem Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter. Ebenfalls 2013 gründete er mit Nadine Targiel und Michael Streckbein den „jetztzeit Club“ um gemeinsam mit den beiden Kollegen Ungewöhnliches zu zeigen, den Augen und den Gedanken Momente des Innehaltens zu gönnen und der Realität das Gewöhnliche zu nehmen.

Nadine Targiel

Fotografin_Grafikdesignerin

Seit 2010 arbeitet die studierte Innenarchitektin Nadine Targiel hauptberuflich als Fotokünstlerin.

Zuvor war Sie u.a. zwei Jahre als Galerieassistentin in Köln tätig.Längere Auslandsaufenthalte und Reisen nach Sydney, Wien und New York, aber auch der regelmäßige Rückzug zu den Wurzeln in der brandenburgischen Heimat bieten ihr immer wieder Inspiration für fotografische Arbeiten zu Themenkreisen wie Stadt/Landschaftsstruktur oder Realität/Projektion/Wahrnehmung.

Die Auseinandersetzung mit Kunst in Form von Fotografie, Grafik und Design ist elementarer Bestandteil ihres Lebens.

Die Künstlerin arbeitet mit Layern und Schichtungen, die sinnbildlich für die Inhalte ihrer Arbeiten sind und die Grenze zwischen Fotografie und Grafik verschwimmen lassen. Die Formensprache von Targiels Werken bewegt sich zwischen minimalistischer Klarheit und impressionistischem Charakter mit oft malerischem Duktus.

Reiner Witzel

Saxofonist_Klarinettist

Reiner Witzel gehört seit vielen Jahren zu den wichtigen Stimmen der internationalen Jazzszene .

Er studierte Saxophon in Köln und New York , war Stipendiat des Kultusministeriums und erhielt zahlreiche Preise , u.a. den Hennessy-Jazzwaward. Konzertreisen führten in in alle Welt , und er spielte auf vielen namhaften Jazzfestivals, u.a. Montreux, San Jose , Odessa , Yaounde und  Montevideo. Er veröffentlichte zahlreiche CDs unter eigenem Namen , mit seinen Bands „Witzel`s Venue“ und „Drei im roten Kreis“ , mit Gästen wie David Sanborn , Vernon Reid und Lew Soloff .

Konzerte und / oder CD-Aufnahmen brachten ihn mit Musikern und Bands aus Jazz und Pop wie dem Gil Evans Orchestra, Richie Beirach, Defunkt , Fela Kuti , Roger Cicero, Udo Lindenberg, Sascha , Xavier Naidoo und vielen anderen zusammen .

Als Dozent für Saxophon unterrichtet er an den Musikhochschulen Düsseldorf und Frankfurt .

Darüber hinaus organisiert er Jazzfestivals , berät Instrumentenfirmen und arbeitet als Fotograf .

Max Klaas

Percussionist

Im Alter von 12 Jahren begann Klaas Percussion zu spielen.

Er spielte bereits mit Künstlern/Bands wie:
WDR Big Band, Curse, Heavytones, Henrik Freischlader, Royal Street Orchestra; Cairo Steps (u.v.m.). Seit 2014 spielt Klaas zusammen mit dem Duo CARisMa im Vorprogramm von Andrea Bocelli. Zusammen mit dem BundesJazzOrchester erhielt er den WDR JAZZ Preis und spielte bereits Tourneen mit verschiedensten Künstlern in Indien, Irak, Russland, Ägypten, Polen, England.

Max Klaas was born in NRW, Germany in 1993. Max began taking drumming lessons, when he was six years old, but in 2005 he shifted to percussion and that is when Rhani Krija became not only his music coach but mentor.

His first television performance was in 2006 at German TV show called TVTOTAL. At the age of 14, Max had already joined the WDR Big Band for three concerts. In 2008 Max became youngest member of National Jazz Orchestra, not long after he and the Orchestra were awarded the WDR Jazz Price.

Many concerts to follow, including a three week tour in India.

He is also a member of the legendary Royal Street Orchestra.

Ella Rohwer

Cellistin

Ella Rohwer ist 1988 in Köln, Deutschland geboren.

Sie erhielt mit fünf Jahren den ersten Cellounterricht an der Rheinischen Musikschule Köln. Mit neun Jahren nahm sie das erste mal an dem Wettbewerb “Jugend Musiziert” teil, in der Kammermusikwertung. Dies war so erfolgreich, dass Auftritte in der Kölner Philharmonie wie auch Radiomitschnitte folgten. In den folgenden Jahren machte sie wiederholt bei “Jugend Musiziert” mit und ist mehrfache Bundespreisträgerin. Sie besuchte außerdem das Humboldt-Gymnasium Köln, und war dort auf dem Musikzweig, der spezielle Förderung für musikbegabte Kinder und Jugendliche anbietet. Dort machte sie 2007 ihr Abitur. 2006 wurde sie Jungstudentin bei H. C. Schweiker an der Hochschule für Musik und Tanz Köln – Standort Aachen und begann dort 2007 ihr Studium. Außerdem war Ella Rohwer von 2005 bis 2009 festes Mitglied des “Ensembles für Neue Musik NRW” mit dem sie 2008 als Solistin eine Rundfunkaufnahme für den WDR produziert hat. Ihr Interesse an zeitgenössischer Musik vertiefte sie während ihres Studiums bei zahlreichen Auftritten mit dem Hochschulensemble „20/21“, mit dem sie u.a. für den Deutschlandfunk Konzerte spielte und Aufnahmen produzierte. In der Spielzeit 2011/12 spielte Ella Rohwer als Solistin in einer Theaterproduktion am Theater Bonn. Ihre Leidenschaft für Musik gibt sie außerdem beim Unterrichten weiter. Als Dozentin für Neue Musik reiste sie u.A. nach Montepulciano an die renommierte europäische Akademie für Musik und darstellende Kunst. Des weiteren ist Ella Rohwer seit 2014 Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

2012 bestand Ella Rohwer ihre Diplomprüfung mit Auszeichnung um daraufhin einen Masterstudiengang an der Folkwang Universität der Künste Essen in der Meisterklasse von Prof. Christoph Richter zu beginnen. Ab dem Wintersemester 2014/15 ist sie Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt.

Des weiteren stand sie bereits mit namenhaften Künstlern auf der Bühne und durfte Studioaufnahmen für viele bekannte Künstler einspielen. (U.a.: Xavier Naidoo, Bosse, Nico Suave, Robbie Williams, Justin Bieber, Phil Collins, Adoro, re:loom)

Tobias Weidinger

Trompete

Tobias wurde 1977 In Nürnberg geboren.

Im Alter von sechs Jahren begann er Klavier zu spielen und widmete sich dann im Alter von dreizehn Jahren der Trompete. Heute ist der Autodidakt einer der gefragtesten Lead- und Studiotrompeter in Europa mit Engagements in so hochkarätigen Orchestern wie z.B. : Vienna Art Orchestra (2004-2008), George Gruntz Concert Jazz Band (seit 2004), Carla Bley BigBand (ab 2010), Peter Herbolzheimer RC&B (2000 – 2008)und vielen mehr. Als freier Musiker ist er zudem häufig mit den Bigbands des HR, NDR, WDR sowie dem Metropole Orchester in Holland zu hören.
Mit all diesen Orchestern liegen auch zahlreiche CD und DVD Einspielungen vor.
Während seiner Arbeit mit großen Orchestern sowie mit kleinen Formationen spielte er mit Clark Terry, Ack van Rooyen, Jim Steve Joe Lovano, Nils Landgren, Albert Mangelsdorff, Les Mc Cann, Bob Mintzer, Jeff Cascaro, Dianne Reeves, Abdullah Ibrahim und vielen anderen zusammen. Im Popbereich arbeitet er unter anderem für: Die fantastischen Vier, The Temptations‚ The Supremes, Sarah Connor, Stefanie Heinzmann und Ron Spielman sowie den Livebands der TV-Shows DSDS und Let’s Dance. Ausserdem produzierte er Beats und Remixversionen für das Vienna Art Orchester sowie die österreichische Avantgardegruppe „Netnakisum“‚ sowie die Musik zur Fernsehübertragung des „Jazzecho 2010“. Sein Debut-Album mit dem Titel „T-Funk“ wird 2011 erscheinen.